Panikattacken überwinden

Wie ich Panikattacken für immer aus meinem Leben verbannt habe

Meine erste Erfahrung mit einer Panikattacke habe ich mit 29 Jahren gemacht. Von dem was ich durch Lesen und durch Unterhaltungen mit anderen Leidensgenossen erfahren habe, ist das später als gewöhnlich. Die meisten Menschen, die an Panikattacken leiden und mit denen ich mich unterhalten habe oder über deren ersten Vorfall ich gelesen habe, hatten diese entweder im Jugendalter oder Anfang 20.

Panikattacken ueberwindenMein erster Vorfall trat bei einer Fahrt zu meinen Eltern an einem Freitagabend im Juni 1985 auf. Wenn ich daran zurückdenke, war neben den normalen Symptomen bei Panikattacken, für mich das beängstigendste, dass ich keine Ahnung hatte, was mir da passierte. Ich habe bis zu diesem Punkt noch nie etwas so Intensives und Angsteinflößendes erlebt.

Ich habe davon gehört, dass manche Leute an einer isolierten Attacke leiden und dass es dann für sie für immer damit belassen war. Das traf bei mir jedoch nicht zu. Nach diesem ersten Vorfall, hatte ich sehr häufig weitere Panikattacken, wenn ich reiste. Das führte zu einer Phobie gegenüber reisen und jeder Art des Transports.

Das wohl Schlimmste an meinen Erfahrungen mit Panikattacken war die Tatsache, dass sie mich anscheinend aus dem Nichts und ohne ersichtlichen Grund trafen. Ich konnte mich im einen Moment völlig in Ordnung fühlen und im nächsten Augenblick eine weitere Verabredung mit dem Terror haben.

Ich habe für viele Jahre nach einer Behandlungsmethode für Panikattacken gesucht, die diese Attacken und meine anschließende Angststörung aus meinem Leben verbannen würde, jedoch ohne Erfolg. Alles was ich ausprobiert habe, und glaub mir, ich habe so viele Dinge versucht, dass ich mich kaum an die meisten erinnern kann. Sie halfen jedoch entweder nichts oder haben meinen Zustand sogar nur verschlimmert.

generalisierte Angststörung besiegenSchließlich, nachdem ich eine Agoraphobie entwickelt hatte und nicht mehr bereit bzw. fähig war, meinen Zustand weiter zu bekämpfen, habe ich mehr oder weniger resigniert und ein an mein Haus gebundenes Leben für den Rest meiner Tage akzeptiert und mir endlich zugestanden, dass ich ein Problem habe. Zur der Zeit habe ich es nicht realisiert, aber wenn ich zurückschaue, war das der Punkt, an dem die Heilung begann. Ich stand nicht länger unter dem Stress mich selbst zu zwingen, nach draußen gehen zu müssen und ich habe aufgehört mich damit zu verarschen und zu glauben, dass ich eines Morgens aufwache und all meine Probleme würden über Nacht verschwunden sein.

Nenn es Zufall, aber genau an dem Punkt, an dem ich bereit war wirkliche Fortschritte zu machen, fand ich ein Hilfsmittel, dass mir erlaubte, meinen Panikattacken für immer auf Wiedersehen zu sagen. Und es hat mir in nur wenigen Stunden geholfen. Zudem habe ich erstmals nach so vielen Jahren das Gefühl gehabt, dass meine Angst weniger wird.

Panikattacken, Panikstörungen, Angststörung und Agoraphobie nahmen mir alles, was ich an meinem Leben geliebt habe und haben jeden Tag in einen Alptraum verwandelt. Ich war jedoch nicht der einzige, der davon betroffen war. Die Auswirkungen haben das Leben meiner Familie und Freunde zudem verändert. Die Ängste können jedoch in den Griff bekommen und geheilt werden. Hier findest du mehr Informationen zur Behandlung.